Foto: imago images
AktuellesInterviewVorbericht

„Unruhe ist leicht untertrieben“

Nach dem überzeugenden 2:1-Erfolg gegen den VfL Wolfsburg trifft die TSG Hoffenheim am 25. Spieltag der Männer-Bundesliga in der Landeshauptstadt auf den VfB Stuttgart. Vor dem Spiel gegen die Schwaben stand uns VfB-Fan Florian Rede und Antwort. Er sprach mit uns über das Erfolgsrezept der Stuttgarter, die klubinternen Querelen und seine Erwartungen für das anstehende Duell.

Der VfB steht derzeit mit 33 Punkten auf dem neunten Tabellenplatz und ein Abstieg ist nur noch rechnerisch denkbar. Ist das Saisonziel für den Aufsteiger damit schon erreicht?

Florian: Ich denke mit 40 Punkten haben wir unser Saisonziel erreicht. Alles was drauf kommt ist Bonus.

Mit 45 Toren stellt Stuttgart die fünftbeste Offensive der Liga. In der letzten Bundesligasaison vor zwei Jahren stieg man mit gerade einmal 32 erzielten Treffern ab. Welche waren die wichtigsten Faktoren für diesen Aufwärtstrend?

Florian: Vor zwei Jahren hatten wir Antitrainer, ein Fitnessproblem und fehlende Schnelligkeit auf dem Platz. Das ist jetzt alles anders. Der Kader ist gut zusammengestellt und die Taktik passt. Einzelne Spieler haben die Erwartungen klar übertroffen. Dazu kommt uns der Spielstil in der Bundesliga entgegen. In der 2. Liga war es schwieriger, Tore zu erzielen.

Zu den Europapokal-Plätzen sind es sechs Punkte. Für wie realistisch hältst du es, dass die Schwaben noch oben angreifen könnten?

Florian: Ich glaube nicht, dass wir dort angreifen können. Bis jetzt haben wir in der Rückrunde gegen eher leichte Gegner gespielt. Die schweren kommen noch. Natürlich lass ich mich gerne überraschen.

Christoph Baumgartner eröffnet im Hinspiel nach 16 Minuten das Schützenfest (Foto: imago images)

Während die laufende Saison für den VfB sportlich mehr als zufriedenstellend verläuft, gab es vereinspolitisch mehrere Aufreger. Vor allem die Affäre um die Weitergabe von Mitgliederdaten ist weiterhin ein Dauerthema, wobei der Klub zuletzt eine Strafe in Höhe von 300.000 Euro auferlegt bekommen hat. Wie bewertest du die Aufklärungsarbeit des Vereins?

Florian: Wären wir zusätzlich in Abstiegsnot, würde der Baum natürlich lichterloh brennen. Aktuell gebe ich dem VfB eine gutgemeinte 5 für die Aufklärung. Das ganze Prozedere zuletzt war hochnotpeinlich und unwürdig. Infos gab es nur scheibchenweise und ohne [Präsident] Claus Vogt würden wir wahrscheinlich gar nichts wissen. Dazu dieser öffentliche Machtkampf mit Direktleitungen zu sämtlichen Blättern der Region. Schlussendlich gab es ein paar Entlassungen und vorgestern eine halbgare Entschuldigung. Das langt mir alles nicht! Ich will wissen, wo meine Daten aktuell liegen und ob sie mittlerweile von der Agentur weiterverkauft wurden, etc. Wer versichert mir, dass in Zukunft so etwas nicht mehr passiert? Am Montag soll es eine Pressekonferenz von Vogt und [Vorstandschef] Hitzlsperger geben, vielleicht sind wir danach schlauer.

Auch die kurzzeitige Kandidatur von Thomas Hitzlsperger für die Präsidentschaft des e.V. brachte Unruhe in den Klub. Haben sich die Wogen vereinsintern mittlerweile wieder geglättet?

Florian: Unruhe ist leicht untertrieben. Mir fällt aktuell kein Bundesligist ein, der zuletzt so eine öffentliche Schlammschlacht laufen hatte. Ob sich die Wogen geglättet haben, kann ich leider nicht beurteilen. Von außen sieht es nicht ganz schlecht aus. Jetzt müssen viele Posten neu besetzt werden und dann wird man sehen. Ich appelliere an Hitzlsperger und Vogt, sich professionell zu verhalten. Der Verein steht über persönlichen Befindlichkeiten.

Es ist kompliziert: Präsident Claus Vogt (l.) und Vorstandschef Thomas Hitzelsperger (Foto: imago images)

Seit vier Spielen ist Stuttgart ungeschlagen und steht in der Tabelle noch vor der TSG Hoffenheim. Siehst du beim anstehenden Spiel ein Team in der Favoritenrolle?

Florian: Für mich gibt es keinen Favoriten. Ich rechne mir zwar etwas aus, aber das kann genauso gut andersherum laufen.

Was macht es mit dir, wenn Außenstehende dieses Duell als „Derby“ bezeichnen?

Es gibt genau ein Derby für den VfB und zwar gegen Karlsruhe, eventuell auch gegen die Kickers. Ich kann die Hoffe-Fans verstehen, wenn sie sich ein Derby wünschen, aber so etwas muss mit der Zeit wachsen und reifen. Vielleicht wird es ja was gegen den SC Freiburg. Die haben ja auch irgendwie Sehnsucht nach einem Derby ;). Gab es da nicht mal Beef?

Im Hinspiel erlebten wir eine spannende Partie, die torreich mit 3:3 endete. Was für ein Spiel erwartest du am Sonntag?

Florian: Ich denke, es wird eine ähnlich zähe Partie wie gegen Frankfurt. Uns ist etwas die Leichtigkeit abhandengekommen, aber die Abwehr steht besser.

Und wie geht es aus?

Florian: Ich tippe mal spontan 2:1 für den VfB.

 

0 0 votes
Article Rating

Louis ist seit August 2019 Teil von Hoffenews und als Redakteur für die redaktionellen Inhalte von hoffenews.de sowie den Social-Media-Auftritt zuständig. Neben seinem Studium schreibt er für die Onlineportale Goal und Spox. Zudem begleitet Louis als Blinden- und Fanradioreporter ehrenamtlich die Spiele des SV Sandhausen.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Louis Loeser
Louis ist seit August 2019 Teil von Hoffenews und als Redakteur für die redaktionellen Inhalte von hoffenews.de sowie den Social-Media-Auftritt zuständig. Neben seinem Studium schreibt er für die Onlineportale Goal und Spox. Zudem begleitet Louis als Blinden- und Fanradioreporter ehrenamtlich die Spiele des SV Sandhausen.

Top Reviews

ANZEIGE



ANZEIGE

Video Widget

gallery

Dir gefällt was Du hier siehst?

0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x