AktuellesSpielberichte

TSG erkämpft einen Punkt in Gladbach

Am 23. Spieltag der Fußball-Bundesliga empfing Borussia Mönchengladbach die TSG Hoffenheim zu einem packenden Spiel. Lucas Ribeiro köpfte die Gäste in der Nachspielzeit zum Ausgleich und sicherte seiner Mannschaft spät das Unentschieden.

Marco Rose, der auf seine ehemaligen Schützlinge Munas Dabbur und Diadie Samassékou traf, brachte zu Beginn Gladbachs Top-Torjäger Pléa für Ex-Hoffenheimer Strobl. Bei der TSG spielten im Vergleich zur Vorwoche Nordtveit, Zuber, Bruun Larsen und Dabbur für Bicakcic, Posch, Kaderabek und Kramaric, der mit Leistenproblemen ausfiel.

Doppelter Schock für engagierte TSG

Hoffenheim erwischte den besseren Start und war bereits früh bemüht, die Gladbacher unter Druck zu setzen und selbst mit Ball aktiv zu werden. Doch nach nur elf Minuten erzielte Nationalspieler Ginter nach einer kurz ausgeführten Ecke über Umwege per Volley das 1:0 für die Hausherren. Ein Rückschlag für die mutigen Gäste, die nach dem Ausfall von Kramaric auch noch einen weiteren Stürmer verloren. So musste Munas Dabbur bereits nach 25 Minuten verletzt raus und wurde durch Bebou ersetzt.

In der Folge versuchte die TSG an ihrem Plan festzuhalten und erarbeitete sich zumindest eine optische Überlegenheit, allerdings ohne dabei nennenswerte Chancen herauszuspielen. Etwas besser machte das die Borussia, die gegen Ende der ersten Halbzeit besser wurde und zumindest zweimal Hoffenheims Oliver Baumann prüfte.

Hoffenheim bemüht – Gladbach zielstrebiger

Auch im zweiten Durchgang hatten die Gastgeber die besseren Chancen gegen tapfer kämpfende Kraichgauer, denen man die Abwesenheit ihres Top-Torjägers Kramaric deutlich anmerkte. Denn auch die neu zusammengestellte dänische Flügelzange, bestehend aus Bruun Larsen und – man mag es kaum glauben – Schreuders Linksverteidiger Skov, brachte nicht die gewünschte Kreativität ins Hoffenheimer Angriffsspiel.

In der 72. Minute begab sich Schiedsrichter Dr. Felix Brych plötzlich in die Review Area, um ein unabsichtliches Handspiel von TSG-Kapitän Hübner zu überprüfen. Obwohl in keiner Einstellung eindeutig zu beweisen war, dass sich das Handspiel im Strafraum abspielte, zeigte der Unparteiische auf den Elfmeterpunkt. Somit bot sich Gladbachs Pléa die riesige Chance zur Vorentscheidung, die dieser allerdings nicht nutzen konnte, da Baumann die Ecke ahnte und den Schuss abwerte.

Lucas Ribeiro trifft ins Herz der Borussia

Es war der Auftakt einer äußerst wilden Schlussphase, in der auf beiden Seiten Fehler über Fehler folgten bis die Borussia schließlich in der 83. Minute nach einem Konter durch Pléa das vermeintliche 2:0 erzielte. Doch wieder schritt Brych in die Review Area, da dem Konter ein Handspiel vorausgegangen war. Nach minutenlangem Videobeweis nahm der Schiedsrichter den Treffer zurück und gab Freistoß für Hoffenheim.

Die Gäste hofften also weiter und belohnten sich in der 92. Minute für ihren Kampf. Nach einer Ecke von Rudy brachte Baumgartner den Ball per Kopf zu Hoffenheims Debütanten Lucas Ribeiro, der aus kurzer Distanz zum Ausgleich traf und der TSG somit einen Punkt sicherte.

Aus Gladbacher Sicht ist das Unentschieden extrem bitter, da die Fohlen beste Chancen auf das 2:0 liegen ließen, einen Strafstoß vergaben und ein Tor durch den Videobeweis aberkannt wurde. Dennoch ist der Punkt für die Hoffenheimer nicht ganz unverdient, da sie trotz einiger Rückschläge weiterkämpften und sich den Ausgleich erarbeitet haben.

0 0 vote
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Top Reviews

ANZEIGE

Video Widget

gallery

0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x