FundstückeMedienwelt

Die Saison der TSG 1899 Hoffenheim im Schnelldurchlauf

9. Februar 2012: Stanislawski entlassen, Babbel Nachfolger
Nach dem Aus im Pokal-Viertelfinale gegen Greuther Fürth (0:1) muss die St.-Pauli-Legende gehen. In der Bundesliga liegt 1899 auf Rang 8.

5. Mai 2012: Saisonende auf Rang 11
Nach einem 1:3 bei Babbels Ex-Club Hertha BSC, das sich in die Relegation rettet, belegen die Kraichgauer nun schon zum dritten Mal in Folge am Saisonende diesen Platz.

Sommerpause 2012: Hoffenheim rüstet auf
1899 holt unter anderem die erfahrenen Tim Wiese, Eren Derdiyok, Matthieu Delpierre sowie die Talente Kevin Volland, Joselu, Takashi Usami und Stephan Schröck.

9. August 2012: Wiese neuer Kapitän
Der ehemalige Bremer übernimmt das Amt von Andreas Beck. „Das Vertrauen ehrt mich“, sagt der Keeper.

18. August 2012: 0:4-Pokaldebakel beim Berliner AK
„Kollektives Versagen“: Beim Regionalligisten setzt es für das 1899-Starensemble eine bittere Pleite zum Saisonstart.

25. August 2012: Fehlstart auch in der Bundesliga
Hoffenheim verliert wegen eines Arango-Freistoßes am 1. Spieltag in Gladbach.

16. September 2012: Freiburg schießt Hoffenheim ab
Nach einigen Wiese-Patzern gerät 1899 auch am 3. Spieltag im Nachbarschaftsduell in Freiburg mit 3:5 unter die Räder und bleibt punktlos auf Rang 18.

18. September 2012: Müller neuer Manager
Der ehemalige Schalker übernimmt den Manager-Posten und soll so Markus Babbel entlasten.

18. September 2012: Wiese fällt aus
Der Kapitän verpasst die nächsten vier Partien.

23. September 2012: Erster Saisonsieg gegen Hannover
Ohne Wiese bringen zwei späte Volland-Vorlagen Hoffenheim nach Rückstand gegen 96 die ersten Saisonpunkte ein.

26. September 2012: Euphorie nach 3:0 über Stuttgart
Bei seinem Ex-Club Stuttgart trumpft die Babbel-Elf groß auf und schlägt den Nachbarn erstmals.

29. September 2012: Vukcevic nach Autounfall im Koma
Die lebensgefährliche Verletzung des Mittelfeldspielers schockt die Bundesliga. Das anschließende Spiel gegen Augsburg (0:0) gerät zur Nebensache.

12. Oktober 2012: Vukcevic außer Lebensgefahr
Vukcevic‘ Zustand im Heidelberger Uni-Klinikum stabilisiert sich.

27. Oktober 2012: Klatsche in Mainz
Das 0:3 bei den Rheinhessen – nun wieder mit Wiese im Tor – ist für Hoffenheim die vierte Partie ohne Sieg. Zuvor schlägt man sich achtbar mit 0:2 bei den Bayern und auch bei Wieses Rückkehr in Fürth (3:3) ist nur ein Remis drin.

3. November 2012: Hoffenheim schlägt Schalke
Wiese glänzt, Joker Sven Schipplock trifft nur Sekunden nach seiner Einwechslung zum 3:2.

12. November 2012: Vukcevic aus Koma erwacht
Der 22-Jährige ist wieder ansprechbar.

18. November 2012: Wieses letzter Auftritt
Beim 1:3 gegen Wolfsburg steht Wiese letztmals im TSG-Kasten. Zuvor hatte Hoffenheim 1:1 in Düsseldorf gespielt. Wiese zieht sich nach dem Spiel einen Bänderriss im Knie zu und fällt bis Mitte Dezember aus.

3. Dezember 2012: Babbel entlassen, Kramer übernimmt
Auch gegen Leverkusen, Nürnberg und Bremen verliert Hoffenheim – insgesamt vier Niederlagen am Stück. Das Werder-Spiel (1:4, drei Arnautovic-Tore) ist Babbels letztes als TSG-Coach. Interimscoach wird Frank Kramer.

16. Dezember 2012: Winterpause auf Rang 16
Kramers Ära besteht aus einem 2:4 in Nürnberg und einem 1:3 gegen Dortmund. Nach sechs Pleiten in Serie steht 1899 nach der Hinrunde auf dem Relegationsplatz. Nur Augsburg und Fürth (je 8 Punkte) sind schlechter.

18. Dezember 2012: Kurz neuer Trainer
Der ehemalige FCK-Coach Marco Kurz soll es richten. Kramer kehrt zur U23 zurück.

Winterpause 2012/13: Polanski, Gomes und Co – sechs Neuzugänge
Eugen Polanski, Igor de Camargo, David Abraham, Luis Advincula und Afrique Acquah verstärken die TSG in der Winterpause. Für den Torwart-Posten holen die Kraichgauer Heurelho Gomes aus Tottenham.

17. Januar 2013: Beck wieder Kapitän
Andreas Beck, der vor der Saison sein Amt zur Verfügung gestellt hatte, ist Hoffenheims neuer, alter Leader. Sein Stellvertreter wird Sejad Salihovic.

2. Februar 2013: Vier Punkte zum Start ins neue Jahr
Beim 0:0 gegen Gladbach, einer 1:2-Niederlage in Frankfurt und 2:1-Sieg gegen Freiburg stoppt Kurz immerhin die Gegentorflut (zuvor 41 in 17 Spielen).

23. Februar 2013: Pleite im Schicksalsspiel in Augsburg – Rang 17
Nach zwei knappen 0:1-Niederlagen in Hannover und gegen Stuttgart muss sich 1899 in Augsburg beweisen – und versagt. Die Einstellung stimmt nur bei den Schwaben, der FCA erkämpft sich dank Dong-Won Ji und Sascha Mölders ein 2:1. Hoffenheim rutscht auf Platz 17 ab.

10. März 2013: Sieg im zweiten Abstiegskrimi: 3:0 in Fürth
Das absolute Abstiegsendspiel entscheidet 1899 für sich. Tobias Weis ist mit einem Assist und seinem ersten Bundesligator der Mann des Spiels – im Karneval war ihm noch eine Geldstrafe aufgebrummt worden.

2. April 2013: Kurz und Müller müssen gehen – Gisdol neuer Coach
Nach einem 0:0 gegen Mainz und einer 0:3-Pleite gegen Schalke ist auch die Ära Kurz in Hoffenheim schon wieder beendet. Auch Manager Müller geht, Markus Gisdol soll mit dem Club – egal in welcher Liga – in die neue Saison gehen.

5. April 2013: Traumstart für Gisdol: 3:0 gegen Düsseldorf
Hoffenheim zieht die Fortuna, die nur noch sechs Punkte Vorsprung hat, mit in den Abstiegsstrudel und schöpft neue Hoffnung. Augsburg auf Rang 16 ist ebenfalls nur einen Zähler entfernt.

5. April 2013: Handbruch bei Gomes
Der Keeper war ein Hoffnungsträger, fällt aber bis zum Saisonende aus. Jetzt muss es Torwart-Talent Koen Casteels richten. Casteels hatte auch Wiese zuvor einige Male erfolgreich vertreten.

27. April 2013: 2:1 gegen Nürnberg – Hoffnung bleibt am Leben
Nach einem 2:2 gegen Wolfsburg und einer 0:5-Klatsche in Leverkusen befreit sich 1899 beim 2:1 gegen den FCN. Der Rückstand auf Düsseldorf und Augsburg beträgt drei Spiele vor Schluss jeweils drei Punkte.

4. Mai 2013: Schipplock-Wahnsinn in Bremen
Der Super-Joker rettet Hoffenheim mit zwei Toren in letzter Minute einen Punkt. Bremens Rettung wird verschoben. Werder liegt drei, Düsseldorf und Augsburg nur noch zwei Punkte vorne.

11. Mai 2013: Hamburg schockt Hoffenheim
Am vorletzten Spieltag kassiert 1899 trotz großem Kampf eine 1:4-Pleite gegen hocheffiziente Hamburger. Bremen rettet sich, der Vorsprung von Düsseldorf und Augsburg bleibt vor dem Saisonfinale bei je zwei Zählern.

18. Mai 2013: Das Wunder von Dortmund
Hoffenheim wird vom Champions-League-Finalisten bei dessen Wembley-Generalprobe fast 90 Minuten lang an die Wand gespielt. Der BVB geht durch Robert Lewandowski zwar in Führung, lässt dann aber beste Chancen aus. TSG-Torwart Casteels brilliert. In der zweiten Halbzeit trifft Salihovic zweimal vom Punkt – und plötzlich führt Hoffenheim. Augsburg rettet sich gegen Fürth, aber Düsseldorf verliert zeitgleich in Hannover. Damit steht die TSG wieder auf Rang 16! Dortmund rennt vor ausverkauftem Haus an, auch BVB-Mittelfeldspieler Kevin Großkreutz, der den mit Rot vom Platz gestellten Torwart Roman Weidenfeller im Kasten steht, stürmt beim letzten Freistoß mit. Marcel Schmelzer trifft nach einem Abpraller aus der Distanz – Hoffenheim wäre abgestiegen. Auch die Düsseldorfer in Hannover schauen am TV zu, wie Schiedsrichter Dr. Jochen Drees den Treffer zunächst gibt – und nach Rücksprache mit seinem Assistenten zurücknimmt. Damit ist klar: Hoffenheim hat die Relegation gepackt!

23. Mai 2012: Firmino glänzt – 3:1 beim Relegations-Hinspiel
Gegen den Zweitliga-Dritten 1. FC Kaiserslautern sorgen der Brasilianer und Schipplock, der wieder nur zwei Minuten nach seiner Einwechslung trifft, für eine gute Ausgangsposition vor dem Rückspiel auf dem Betzenberg. FCK-Stürmer Mo Idrissou hält Lauterns Hoffnung am Leben.

27. Mai 2012: Hoffenheim bleibt in der Bundesliga
Beim 2:1-Siegtreffer von Innenverteidiger Jannik Vestergaard im Rückspiel, der den Klassenerhalt praktisch besiegelt, brechen bei Coach Gisdol alle Dämme. Er stürmt auf den Platz und feiert mit seinen Schützlingen. Schon kurz vor Abpfiff wird der Trainer mit Eiswasser geduscht. Zuvor hatten Hoffenheims David Abraham und Lauterns Alexander Baumjohann getroffen.

Besten Dank an das Team von Bundesliga.de – So bleibt uns diese Saison in guter Erinnerung.

0 0 votes
Article Rating

Mehr zu mir gibt es bei Google oder (sogar) auf Wikipedia 😉

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Marco Ripanti
Mehr zu mir gibt es bei Google oder (sogar) auf Wikipedia ;-)

Top Reviews

ANZEIGE



ANZEIGE

Video Widget

gallery

Dir gefällt was Du hier siehst?

0
Would love your thoughts, please comment.x